Zen-Sesshin

10.07.2018 - 14.07.2018

Etc/GMT+1

„Das Sitzen selbst ist das Tun des Buddha“, sagt Dogen Zenji. Doch wer sich da auf das Kissen (oder den Stuhl) setzt, das ist erst mal ein Mensch, der aus einem ganz normalen, meist anstrengenden Alltag kommt.

Vier Tage Zazen - statt wohlverdienter Entspannung jetzt noch die volle Extra-Anstrengung? Wer sich wirklich auf das Sitzen einlässt, entdeckt irgendwann jene Dimension von Ruhe, Stabilität und Freude, die jeden von uns schon immer umgibt und trägt – was inmitten alltäglicher Routine nur allzu schnell verlorengeht, oft genug samt dem Gespür für die Anderen und die Welt um uns.

Vier Tage Zazen bieten eine wunderbare Möglichkeit, das Stets-Mitten-Drin-Sein und das Immer-Wieder-Finden zu trainieren.

Ein Sesshin für Anfänger und Geübte, mit Sitz- und Gehmeditation, Vorträgen, Yogaübungen, Mitarbeit im Haus und Möglichkeit zum Einzelgespäch.

Der Kurs ist im Schweigen.

 


Honorar: 
auf freiwilliger Basis (Dana)
Kursgebühr: 
80€
Unterkunft und Verpflegung: 
152€, Aufpreis bei Einzelzimmer
Leitung: 
Christoph Genpo Hahn

Christoph Genpo Hahn war seit Mitte der 1980er Jahre Schüler von Nakagawa Roshi und beteiligte sich später aktiv am Aufbau des Zen-Zentrums und Klosters Fumonji Eisenbuch. Dazu gehörten die Dharma-Studienkurse, die er über elf Jahre hinweg dort gab, meist gemeinsam mit Nakagawa Roshi. Doch bereits 1993 hatte er in Japan Furusaka Ryuko Roshi getroffen, einen Dharmabruder von Nakagawa Roshi, der schließlich, mit der Ordination zum Soto-Mönch 2004, sein zweiter Lehrer wurde. Nach wiederholten Aufenthalten in dessen Tempel und in japanischen Ausbildungsklöstern erhielt Genpo 2016 im Myotokuji die Dharmaübertragung (shiho) von Furusaka Roshi.